Dammals lebte ma ´ne junge Göre, die, weil´se weiß wie´ne Wand war, die olle Kalkleiste, Schneewittken gerufen wurde.

Ihre Mutta war mitt´m Nachbahn durchgebrannt und Vatta hatte getz´ne neue Lebens-Abschnitts-Gefährtin. Diese Trulla glaubte von sich, dat´se die tollste vonne Kollenie war. Um sich dat bestätigen zu lassen frachte die Bekloppte tächlich ihren Allibert obse dat geilste Luder im Revier is. Der Allibert sachte jedesma, damit´se endlich Ruhe gibt: "Jaaa, du bis dat schärfste Gerät hier im Pott". Da war die Olle so happy, dat´se sich´nen Ei drauf gekloppt hat. *

Irgenswann war der Mehlsack Schneewittken ´nen Teenie und auch schon ganz schön rattenschaaf. Die Zweitfrau vom Vatta wollte in anbetracht dieser Tatsache wissen ob´se immer noch Pottkönigin is und frachte den Allibert. Dat olle Badinventar antwortete: "Du bis immer noch´nen lecka Frettchen abba deine Stiefstochter is´n noch heißeres Teilchen!!!" Da war die Olle so bockich drauf, dat´se dem Ali vom City-Kebab von nebenan´n paar Euros zusteckte dammitter aus Schneewittken lecker Döner mit alles macht. Gesacht, getan. Ali hatte schon sein elektrisches Dönermesser eingestöpselt, da sachte Schneewittken: "Hömma Alda, wenne mich nich verwurstes krisse mein neues Nokia Handy." Dat krasse Angebot nahm Ali prompt an: "´Nen Handy ohne Vertrach für umsonst und die Asche von der Ollen - geil. Kanns gehen Kalkleiste!"

Schneewittken hatte aber kein Bock nach Hause nach ´Psycho-Mom´ zurück zu gehen. Stattdessen ging´se inne andere Kollenie und zwar inne Schrebergartenkollenie "Glück-Auf". In einer der Lauben war wohl Tach der offenen Tür, einfach nich abgeschlossen. Da ging´se rein weil´se Kohldampf wie doof hatte. Zufällich standen´nen paar Knifften und ´nen paar Pullen Bier auf´m Tisch, sie setzte sich auf einen vonne sieben Stühle und haute rein als wennet kein Morgen gäbe. Nach den ganzen Pullen Bier war´se hackenstralle und ging in eins der sieben Betten und poofte ein.

Irgenswann kamen die sieben Kumpels aus der WG vonne Schicht. Sie bemerkten dat die Tür offen war und einer sachte: „Wer hat sich denn hier auf unsre Kosten einen gelötet.“ Abba dann sahen die Kumpels in einem der sieben Betten dat lecka Teilchen pennen und beschlossen, wat so geil aussieht darf wohnen bleiben.

Zuhause bei de Stiefsmutter ging die alte Protzedur wieder los die Olle baute sich vorm Allibert auf und frachte: „ Bin ich die Tollste vonne Kollenie!!!“ Und dat Badschränksken antwortete:“ Klar du bis nich übel und ziehs kein Bein hinterher, abba inne Laubenkollenie ´Glück-Auf´ bei´de sieben Kumpels dat Mädel is scho irgenswie besser.“ Als sie dat hörte tickte sie völlich im Dreieck und schmiedete an neue Vergeltungspläne.

Die olle Stiefsmutter verkleidete sich als Klinkenputzerin für Damenoberbekleidung und ging inne Laubenkollenie, klingelte anne WG vonne Kumpels und dat Schneewittken machte die Tür auf. Schneewittken erkannte ihre Stief-Olle nich (muß wohl anne Pappnase gelegen ham). Getz machte die Olle ihre Musterkiste auf und drehte dem Schneewittken´nen paar lila und rosa Leggings an, eine davon sollte Schneewittken zwecks Grössenermittlung sofott anziehen. Und da ging der Plan vonne Stiefmutter auf, die Leggings war so eng, dat dem Schneewittken schwatt vor Augen wurde und sie langweg wie´ne Bahnschranke aufs Laminat knallte. Die Olle machte sich dann gleich auss´m Staub wie´n geölter Blitz. Als die Kumpels nache Mittachschicht nach Hause kamen, verblitzten sie sich gleich die Augen anne hübschen rosa Leggings, so dat´se der Kurzen die Buchse vom Leib rissen. Dat war Hilfe in letzte Minute, dat Schneewittken war nach der Aktion wieder voll da.

Als die Alte wieder zuhause vorm Allibert stand, brauchte sie gar nichts zu fragen, die Plastikkiste lachte sie nur aus und sachte: „Dat war wohl nix, bis nur Nummer zwei.“ Die Olle dachte verdammte Sch… allet umsonst. Getz packte sie ihr Kosmetikköfferken zusammen knallte sich die Pappnase ins Gesicht und rannte wieder inne Kollenie. Die Kumpels waren natürlich wieder auf Schicht (Drecks Konti-Schicht) und Schneewittken machte trotz Warnung der Kerle die Tür auf, die bekloppte Dehne. Nu zog die Stiefmutter´ne andere Schow ab, sie behauptete sie komme von Ihf Roschee und hätte´nen paar geile Lippenstifte in Petto (die waren natürlich mit Rattengift versetzt). Schneewittken suchte sich gleich´nen schicken lila Lippenstift aus und schmierte ihn sich inne Fre… äh ins Gesicht. Schneewittken machte die Nummer mit der Schranke nochma und die Olle rannte wieder wie vonne Tarantel gepikst wech. Wenn die sieben Kumpels nicht rechtzeitig vonne Schicht gekommen wärn und dem Schneewittken nich dat giftige Zeuch auss´m Gesicht gewischt hätten, wär der Zuch wohl endgültich abgefahn. Die Kumpels drohten Schneewittken, wenn´se nochma die Tür aufmacht hat der Arsch abba Kirmes.

Wat bei der ollen Stiefmutter zuhause passiert is, is Euch wohl klar. Ab ins Bad, Allibert gefracht, ausgelacht worden, neuer Plan. Die Olle dachte sich getz kann nur noch Tupper helfen. Sie packte ihre Küchenschränke leer und ging mit dem ganzen Plastekram zum dritten Mal inne Laubenkollenie. Ihre Verkleidung war getz auch besser, zur Pappnase kam auch noch ein Kissen als schicker Buckel zum Einsatz. Als die Stiefmutter anne Tür klingelte, hörte sie aus der Sprechanlage: „Hier kommst net rein!!!“ Die als Tuppertante getarnte Zweitmutter sachte: „Kuck man am Fenster ich bin die neue Tuppertante.“ Schneewittken kuckte am Fenster und sachte zu ihr: „ Bau dein Krempel vor´de Tür auf ich kuck durch´n Spion zu.“ Die Alte kippte ihre Klamotten im Garten aus und fing an. Nach eine ausführlichen Erklärung vonne ganzen Plastekisten bot die Olle dem Schneewittken´nen paar selbstgebackene Rattengiftplätzkes an (Vom Rattengift wusste nur die Olle, is klar ne…) Schneewittken hatte natürlich wieder Kohldampf wie doof und dachte sich, soll die Olle doch die Plätzkes durche Katzenklappe schieben dann kann eigentslich nix passiern. So machten sie´s auch. Als Schneewittken eins vonne Plätzken aß, haute es sie direkt vonne Socken und sie besuchte zum dritten mal dat Laminat. Die olle Stiefmutter war sich ihrer Sache getz sicher und ging nach Hause.

Irgenswann kamen die Kumpels singend vonne Schicht (Ja ne, is klar, is ja Wochenende) und sahen Schneewittken mitt´m X inne Augen auf´m Boden liegen. Die dachten sich nur, die hat´s getz endgültich hingerafft. Sie riefen Manni von nebenan, er solle die Hingeraffte ins Berchmannsheil fahn damit der Dokter´nen Totenschein schreibt. Der Manni fuhr mit dem Kadaver los und semmelte wie´n Bekloppter durch´ne dreißig Zone. Bei der erste Bodenwelle setzte der Manta so heftich auf, dat die gelben Koni´s inne erdnahe Umlaufbahn katapultiert wurden und dem Schneewittken dat letzte Essen wieder hoch kam. Und dat war gut so, getz war dat nämlich so wie Magen auspumpen nach´ne durchzechten Nacht. Dat Giftplätzken lach auf´m Recaro und die Simulantin war wieder unter de Lebenden. Als Schneewittken den Manni sah dachte sie sich: ´Watt´n scheiß Happy-End, da wach ich neben so einer Hackfresse auf, da bleib ich lieber solo!´

Inzwischen war die olle Stiefmutter zuhause bei ihrem Allibert angekommen und der sachte nur: „ Du bis immer noch Nummer zwei, nu sieh es doch endlich ein, du dusselige Kuh.“. Dat regte die Olle so auf dat´se ´nen Herzklabaster bekam und in die ewigen Jachtgründe ging.

Schneewittken lebte weiter solo in der Kumpels-WG und machte für 400€ den Haushalt der Jungs.

  





copyright Gunnar Kreischer

* Diese Passage ist  im Sprach-, Lese- und Selbstlernbuch "deutsch.punkt" vom Klett Verlag abgedruckt und ab 02/2007 im Buchhandel erhältlich. ISBN: 978-3-12-313904-8